Kantonaler Frauenturnverband Zürich KFZ, 1927-2004 (Fonds)

Archive plan context


Title:Kantonaler Frauenturnverband Zürich KFZ
Inhalt und Form:Der Bestand umfasst hauptsächlich Protokolle der Abgeordnetenversammlung, des Vorstands und verschiedener Kommissionen. Zentral sind auch Unterlagen zu Turnveranstaltungen, die der Verband selbst oder zusammen mit anderen Verbänden organisierte, oder an denen die Mitgliedervereine teilnahmen. Weiter findet sich im Bestand ein verbandseigenes Mitteilungsblatt, das der Kantonale Frauenturnverband zwischen 1964 und 1997 publizierte.
Ausserdem enthält der Bestand wenige Unterlagen der Damenturngesellschaft bzw. Frauen-Turngesellschaft Zürich.
Andere Namen:Kantonale Frauenturnvereinigung Zürich KFZ
Creation date(s):1927 - 2004
Running meters:4.45
Gigabyte:0.08
Number:156
Aktenbildner:Im Kanton Zürich wurde 1893 der erste Frauenturnverein der Schweiz, die Damenturngesellschaft Zürich, gegründet. 1908 schlossen sich 30 Vereine mit 1545 Turnerinnen in Zürich zu einer schweizerischen Damenturngesellschaft zusammen. Im Jahr 1927 folgte dann auf kantonaler Ebene die Gründung der Kantonalen Frauenturnvereinigung Zürich KFZ mit 56 Vereinen und 4727 Mitgliedern. Der Verband wuchs in den nächsten Jahren stetig und hatte als grösste Sektion eine gewichtige Rolle am ersten Schweizerischen Frauenturntag SFTT 1932 in Aarau (AG), an dem 1235 Zürcher Turnerinnen aus 64 Vereinen teilnahmen, inne. Der SFTT fand bis in das Jahr 1984 immer eine Woche vor dem Eidgenössischen Turnfest statt. 1933 organisierte die Frauenturnvereinigung den ersten Kantonalen Frauenturntag in Uster. 1948 zählte der Verband bereits 9000 Mitglieder und 150 Vereine. Die Folgejahre waren geprägt vom rasanten Anstieg der Mädchenriegen und der Aufnahme von immer mehr Spielsportarten wie Korbball, Schlagball oder Basketball.
1955 durfte die KFZ die Schweizerischen Frauenturntage SFTT in Zürich durchführen, an denen das erste Mal auch Einzelwettkämpfe getestet wurden, was aber auf Widerstand bei den Männerverbänden stiess. Erst an den SFTT 1963 wurden Einzelwettkämpfe in den Bereichen Gymnastik, Geräteturnen und Leichtathletik angeboten. Der Eidgenössische Turnverein bekannte sich 1966 zum Kunstturnen für Frauen. In der Folge wurde die Bildung eines Nationalkaders für Frauen vorangetrieben und dabei spielte die technische Kommission der KFZ eine wichtige Rolle in Bezug auf die Entwicklung des Spitzen-Kunstturnens für Frauen in der Schweiz, vor allem in den Bereichen der Gerätetests, des Kampfrichterwesens und der Wettkämpfe. An der Versammlung von 1972 stimmten die Abgeordneten der Änderung des Verbandsnamens in Kantonaler Frauenturnverband Zürich zu. Die 1970er-Jahre waren geprägt durch ein neues, nationales Gesetz, das die Sportförderung mit dem Programm Jugend und Sport J+S verstärken sollte, wovon auch der KFZ finanziell und inhaltlich profitieren konnte. In diesen Zeitraum fällt auch die Einführung des Mutter-Kind-Turnens, kurz MUKI Turnen, das sich in allen Vereinen grosser Beliebtheit erfreute. 1985 fusionierten der Schweizerische Frauenturnverband SFTV und der Eidgenössische Turnverband ETV zum Schweizerischen Turnverband STV, obwohl die KFZ-PräsidentInnenkonferenz sich in einer Abstimmung deutlich gegen einen Zusammenschluss aussprach. Bei der anschliessenden Ausarbeitung der neuen Führungsstrukturen im STV spielten allerdings die Zürcher Verbände KFZ und der Kantonalturnverband Zürich KTVZ eine gewichtige Rolle. Diese Zusammenarbeit der beiden Verbände verstärkte sich in den Folgejahren, was sich dadurch zeigte, dass gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt, zusammen Sponsoren (z.B. Zürcher Kantonalbank) gesucht und geschlechtergemischte Gymnastikgruppen gebildet wurden oder das gemeinsame Mitteilungsorgan mit dem Titel Zürcher Turninfo ab 1998 lanciert werden konnte.
Zwar feierte der Kantonale Frauenturnverband Zürich 2002 das 75-jährige Bestehen, im selben Jahr wurde aber seitens Verband beschlossen, den KFZ zugunsten eines neuen kantonalen Gesamtverbands, dem Zürcher Turnverband ZTV, aufzulösen.

Präsidenten und Präsidentinnen des Kantonalen Frauenturnverbands Zürich:
1927-1932 Herr E. Peter
1933-1951 Hans Oertli
1952-1957 Lydia Bachmann
1958-1961 Berthy Ehrensperger
1962-1972 Leni Girsberger
1973-1988 Berti Fischer
1989-1996 Margrith Hegner-Fleischmann
1997-2002 Susanne Walter Reif

Benutzte Quellen und Literatur:
ZTV-Jubiläumschrift-Kommission des Zürcher Turnverbandes (Hrsg.): 150 Jahre Turnen im Kanton Zürich. 1860-2010 Turnen im Wandel der Zeit – heute attraktiver denn je, Stäfa 2010 (StAZH Bib. De 417)
Fondsgeschichte:Die Unterlagen wurden dem Staatsarchiv geschenkt und kamen mit der Ablieferung 2017/085 des Zürcher Turnverbandes ZTV ins Haus. Sie wurden als Bestand Z 1053 durch Fabiano De Pasquale von Juni 2022 bis September 2022 erschlossen.
Legal status:Verein
Access regulations:Es gelten die gleichen Einschränkungs- und Schutzfristen wie für staatliche Unterlagen.
Publications:Hegner, Margrith: Kantonaler Frauenturnverband (KFZ) 1927-2002. In: ZTV-Jubiläumsschrift-Kommission des Zürcher Turnverbandes (Hrsg.): 150 Jahre Turnen im Kanton Zürich. 1860-2010 Turnen im Wandel der Zeit – heute attraktiver denn je, Stäfa 2010, S. 71-97 (StAZH Bib. De 417)
Bestände:Z 1053
Level:Fonds
 

Usage

Permission required:[Leer]
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:[Leer]
 

URL for this unit of description

URL: https://suche.staatsarchiv.djiktzh.ch/detail.aspx?ID=4834293
 

Social Media

Share
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de en fr
State Archives of Zurich ONLINE CATALOGUE