E II Antistitialarchiv, 1370-1833 (Fonds)

Archive plan context


Ref. code:E II
Title:Antistitialarchiv
Inhalt und Form:Gebundene Akten des Zürcher Antistitiums.
Creation date(s):1370 - 1833
Aktenbildner:Das eigentliche Antistitialarchiv E II ist das Archiv der zentralen Kirchenbehörden: des Antistes (auch Obrist-Pfarrer; dieses höchste Amt der Zürcher Kirche seit der Reformation war bis 1837 mit der Stelle des ersten Pfarrers am Grossmünster verbunden), des Examinatoren-Konvents (Kirchenrat) und der Kirchensynode. Das Archiv umfasst Protokolle und gebundene Akten der obersten Kirchenbehörden, mit sehr zahlreichen Dokumenten privater Natur aus dem Besitz führender Kirchenmänner, sowie Sammlungen von Abschriften amtlicher Stücke, die zum Privatgebrauch angelegt worden waren.
Ferner enthält der Fonds Protokolle und Akten der obersten Schulbehörden, d. h. der Verordneten zur Lehr und der Scholarchen.
Fondsgeschichte:Die bis 1798 reichenden Bestände des Antistitiums wurden infolge Regierungsratsbeschluss vom 7. November 1837 am 2. Mai 1838 dem Staatsarchiv übergeben. Die später ins Staatsarchiv gelangten Bestände aus der Zeit nach 1798 befinden sich in den Archivabteilungen T und TT (Akten und Bände über das Kirchenwesen).
Ebenfalls in die Abteilung E II eingegliedert wurde das 1853 von Rektor Johann Ulrich Faesi abgelieferte Archiv des 1833 aufgehobenen Carolinums (Schularchiv).

An analogen Findmitteln zum Antistitialarchiv E II stehen im Staatsarchiv Zürich zur Verfügung:
- Alphabetisches Register der Bevölkerungsverzeichnisse des 17. und 18. Jahrhunderts (E II 210 - E II 270 a), erstellt von Friedrich Hegi 1910.
- Personenregister zu den in den Reformatoren- und Humanistenbriefen des 16. Jahrhunderts (E II 335 - E II 381) vorkommenden Personennamen, erstellt von Salomon Rordorf 1917.
- KAT 245 - KAT 248: Personen-, Orts- und Sachregister zur Sammlung der Reformatoren- und Humanistenbriefe E II 337, E II 371, E II 381, E II 343, E II 375, E II 382, E II 338, E II 378, E II 335, E II 377, E II 359 und E II 341, 17. Jahrhundert
- KAT 249: Sachregister zum Antistitialarchiv, angelegt 1795-1828
- KAT 250: Sachregister zu den Reformatoren- und Humanistenbriefen des 16. Jahrhunderts (E II 335 - E II 381), angelegt 1917-1920.
- Zettelkatalog der Absender und der Empfänger von Briefen, erstellt 1907-1937 von Walter Glättli für die Briefe des 16. Jahrhunderts, fortgesetzt 1957-1959 von Hans Conrad Peyer für die Zeit bis ca. 1645.
- Zettelkatalog der Herkunftsorte von Briefschreibern des 16. Jahrhunderts, erstellt von Walter Glättli 1907-1937.
- Katalog der in der Archivabteilung E II enthaltenen Druckschriften, erstellt von Ulrich Helfenstein 1961.
- Regesten zu E II 335 - E II 385 und E II 446, erstellt von alt Pfarrer Dr. h. c. Johann Kaspar Scheller 1892-1903 (in Holzschubladen im Magazin).
Level:Fonds
Ref. code AP:E II
 

Related units of description

Related units of description:Siehe:
KAT 245 - KAT 250 Antistitialarchiv (E II), 17. Jh.-1920 (Klasse)

Siehe:
T 49.1 Antistitial- und Kirchenratsarchiv, 1809-1882 (Dossier)

Siehe:
MM 2.38 RRB 1837/1704 Verlegung des Archives des Antistitiums in das Staatsarchiv., 1837.11.07 (Dokument)
 

Usage

Permission required:[Leer]
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:[Leer]
 

URL for this unit of description

URL: https://suche.staatsarchiv.djiktzh.ch/detail.aspx?ID=308229
 

Social Media

Share
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de en fr
State Archives of Zurich ONLINE CATALOGUE